Chat with us, powered by LiveChat

Für den Arbeitgeber

Die Besatzungen von Hochgeschwindigkeitsbooten haben wahrscheinlich einen der allergefährlichsten Friedenzeitjobs.

Die Besatzungen von Hochgeschwindigkeitsbooten haben wahrscheinlich einen der allergefährlichsten Friedenzeitjobs. Mehrere Untersuchungen weisen auf extrem hohe Verletzungsgefahr hin. Gewisse sogar bis zu 100%. Je schneller ein Boot durch die Wellen fährt desto schwerer werden die Aufschläge. Und diese Aufschläge pflanzen sich in den menschlichen Körper fort, unabgesehen davon ob man steht oder sitzt. Dadurch können Rückenschäden verursacht werden sowie Wirbelfrakturen, Peitschenschlagsyndrom, Bandscheibenvorfall, Knie- und Fußgelenkverletzungen und im Extremfall sogar tödliche Verletzungen. Eine neue EU-Richtlinie macht den Arbeitsgebern direkt verantwortlich um schädliche Wirkungen der Aufschläge zu vermeiden. Die neuen Werte setzen deutliche Grenzen für die G-schockbelastungen die bei normalen Trainings und Rettungseinsätzen auftreten. Ein Abschritt von dieser Direktive kann nur akzeptiert werden wenn alle Möglichkeiten erschöpft sind diese Belastungen zu vermeiden. Die Ausbildungskosten für die Führer der Hochgeschwindigkeitsboote sind erheblich.

Die Besatzung gesund und sicher zu erhalten ist angemessen und ökonomisch. Hoher Fahrkomfort vermindert die Ermattung und verbessert die Einsatzeffektivität.